Apples eigene Zeitrechnung

Neulich wollte ich das alte Redaktions-iPhone wieder anwerfen. Mal eben schnell, wie ich dachte.  Doch da hatte ich die Rechnung nicht mit Apple gemacht. Das Unternehmen aus Cupertino/Kalifornien, das sich allzu gern den Stempel der Simplicity formatfüllend auf die Stirn  plakatiert, überraschte mich an diesem Punkt mit – wie soll ich es höflich sagen – suboptimaler Überzeugungskraft. Oder besser gesagt, ich war konstaniert bis hämisch belustigt.
Statt einem netten Begrüßungstext „Hallo Tomas, schön das Du wieder da bist!“, stand da nur „iPhone ist deaktiviert.  In 4.761 Minuten erneut versuchen.“  Moment mal, was steht da! Wie lange soll ich warten? Augenreiben. Smartphone an- und wieder ausgemacht, auf den Kopf gedreht, dem Kollegen rübergeschoben. Kein Zweifel: Versuchen Sie es in 4.761 Minuten erneut.

IMAG0781
Haben Sie mal versucht auszurechen, wie viele Tage das sind? Und warum das Ganze? Während ich noch darüber nachdenke, ruft der Kollege vom Newsdesk „drei Tage, Du musst drei Tage warten!“

Okay Apple, egal welch profunder Start-Up-ITler sich das ausgedacht hat, es ist Quark! Selbst das Netz lacht/ärgert/posted schon darüber. Es gibt User, die sollen 2 Millionen Minuten warten (das sind immerhin knapp zwei Jahre). Vor meinem inneren Auge sehe ich schon so manches Gerät in der Mikrowelle schmoren und höre Siri vor Pein quietschen.

Dabei hätte alles so einfach sein können: Wie wäre es mit einer realistischen, nach menschlichen Maßstäben nachvollziehbaren Zeitangabe gewesen. Etwa: Versuchen Sie es in 10 Minuten erneut, meinetwegen auch in einer oder zwei Stunden. Selbst der Ausdruck in drei Tagen wäre okay gewesen. Aber in 4.761 Minuten……?  Nein. Beim besten Willen nicht! Dabei liegt mir der beste Hinweis bereits auf der Zunge – warum nicht gleich die Anweisung: Bitte synchronisieren Sie ihr iPhone mit iTunes, um die Sperre aufzuheben. Das ist nämlich die Lösung des Problems.

Aber wie immer geht Apple eigene Wege. Und das sage ich nicht nur, weil ich kein Fan des angebissenen Apfels bin (und wahrscheinlich auch nicht werde).

Vielleicht habt Ihr auch eine schöne Handy-Geschichte. Dann hinterlassen Sie doch einen Kommentar. Auch Android-Bashing ist willkommen (-;

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.