Mein lieber Herr Lück,

2015-10-23 10_45_29-10.09.15 Abgelehnter Leserbrief an die Dewezet – hier ist die verwehrte Öffentli

auf der Webseite der Alternative für Deutschland, Kreisverband Weserbergland, schwingen Sie sich zum Robin Hood der Pressefreiheit auf. Sie veröffentlichen einen Leserbrief eines „besorgten Bürgers“, der von der Dewezet „abgelehnt“ worden sei. Eine „verwehrte Öffentlichkeit“ kommt also nun endlich durch Sie ans Licht! Es gibt nur einen Haken an Ihrer Geschichte: Sie stimmt nicht. Der Leserbrief wurde veröffentlicht. Es war sogar ihr eigener.

Sie nehmen es offenbar mit der Wahrheit nicht so genau. In dieser Hinsicht möchten wir (von Ihnen fast liebevoll als „Mainstream-Medien“ apostrophiert) uns auch weiterhin von Ihnen unterscheiden. Zum freundlichen Nachlesen füge ich unsere Leserbriefseite vom 24. September bei. Nun werden Sie sagen: Ja, aber der Brief wurde immerhin gekürzt. Das stimmt. Und ich möchte es Ihnen gerne begründen. Die Passage über ihre Mitarbeiterin enthält Tatsachenbehauptungen, für die nicht Sie als Autor, sondern wir als Verbreiter rechtlich haften. Deshalb weisen wir bei Leserbriefen generell darauf hin, dass wir gerne Meinungen veröffentlichen, aber keine Tatsachenbehauptungen, denn wir können nicht jede Darstellung in Briefen überprüfen. Das müssten wir aber, als ein der Wahrheit verpflichtetes Medium. Ich weiß, das ist schwere Kost in diesen Zeiten.

2015-10-23 13_10_54-Tageszeitung, Ausgabe_ 090100 - Dewezet Hauptausgabe, vom_ Donnerstag, 24. Septe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.