Vom sparsamen Gebrauch der Urteilskraft

welcome-refugees-1032253_1920

Gerüchte sind die Blockbuster der sozialen Netzwerke. Sie verbreiten sich epidemisch, verfestigen sich mit jeder Wiederholung und leben länger als die Wahrheit. Wer auf gesunden Menschenverstand als wirksames Gegengift hofft, wird schnell eines Besseren belehrt. Eher als das Gerücht aus der Welt schaffen lässt sich Zahnpasta zurück in die Tube drücken. Gerüchte entziehen sich dem rationalen Argument, werden eher gefühlt als gewusst. Zumal sie in den sozialen Netzwerken kaum auf Argumente treffen. Die monophonen Meinungsblasen, in denen sich Gleichgesinnte der Richtigkeit ihrer Weltbilder versichern, immunisieren gegen Zweifel.

Die Grenze zur Hysterie wird überschritten, wenn ein Angstmacher wie der Zustrom von Flüchtlingen den Hitzegrad der Gerüchteküche bestimmt. Das einzige, was Anekdotenerzähler bei diesem Thema bändigt, ist die Beschränktheit ihrer Fantasie. Nicht, um den Erfindungsgeist noch zu beflügeln, sondern um die alltägliche Absurdität zu dokumentieren, haben wir die geläufigsten Gerüchte zum Thema „Flüchtlinge in Hameln“ gesammelt und auf Wahrheitsgehalt geprüft. Nicht alles, was durch die Netzwerke vagabundiert, ist immer komplett frei erfunden, aber das meiste so abwegig, dass sich eine Nachfrage beinahe erübrigt. Trotzdem haben wir uns gezwungen, in allen Fällen zu recherchieren. Herausgekommen ist ein Spiegelkabinett gesellschaftlicher Ängste, Verirrungen und Vorurteile.

Zimmerservice und Prostituierte? Um Flüchtlinge ranken sich mitunter bizarre Gerüchte. In diesem Artikel haben wir die Gerüchte auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft.

 

 

One thought on “Vom sparsamen Gebrauch der Urteilskraft

  1. Wenn ich darüber nachdenke, das diese Theorien, die in den sozialen Medien abgesondert werden, nicht zwangsweise nur von Pegida-Anhänger kommen –
    sondern aus allen sozialen und Intellektuellen Schichten – macht mir das Angst.

    Als ob Viele auf diese Situation gewartet haben, um Ihre Verschwörungstheorien zu verbreiten.

    Danke für Eure Aufklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.